BDA-Digitalrat

Die Digitalisierung fordert neue Antworten. Deshalb vereint der BDA-Digitalrat 20 digitale Vordenker aus KMUs, Konzernen, Tech-Branche, Start-ups und Wissenschaft. Unser Fokus liegt auf der Zukunft der Arbeitswelt. Wir wollen Impulse in die gesellschaftliche Debatte geben, Handlungsempfehlungen für Unternehmen entwickeln und konkrete Vorschläge an die Politik machen.

Eindrücke aus der ersten Sitzung am 8. April 2019

Vorsitzende

Janina Kugel

Chief Human Resources Officer und Mitglied des Vorstands der Siemens AG (© www.siemens.com/press)

Als Personalvorstand der Siemens AG, einem der weltweit führenden Industriekonzerne, weiß Janina Kugel, was es braucht, um die eigene Belegschaft bei der Digitalisierung eines traditionsreichen Unternehmens mitzunehmen. Sie treibt wichtige Themen wie Aus- und Weiterbildung voran und setzt sich mit Leidenschaft für Vielfalt und Inklusion sowie eine neue Führungskultur ein – bei Siemens und im BDA-Digitalrat.

Angelique Renkhoff-Mücke

Vorstandsvorsitzende der WAREMA Renkhoff SE

Angelique Renkhoff-Mücke hat die WAREMA Renkhoff SE als Vorstandsvorsitzende in den vergangenen Jahren zu einem innovativen und digital erfolgreichen Familienunternehmen fortentwickelt. Sie kennt die Herausforderungen, denen gerade Mittelständler im digitalen Wandel gegenüberstehen. Diese Erfahrung möchte sie als Co-Vorsitzende in die Arbeit des BDA-Digitalrats aktiv einbringen.

Mitglieder

Thomas Bachem

Kanzler der CODE University of Applied Sciences

Da ihm das Informatikstudium in Deutschland zu theorielastig war, gründete Thomas Bachem 2017 gemeinsam mit Mitstreitern aus der Digital- und Start-up-Szene die CODE University. Mit dieser bisher in Deutschland einzigartigen Hochschule will Bachem den Studierenden digitale Fachkompetenz und Unternehmergeist vermitteln. Praktische Fähigkeiten zählen für ihn dabei mehr als die akademische Theorie. Damit will die CODE University nicht nur dringend benötigte Fachkräfte ausbilden, sondern digitale Pioniere.

Sabine Bendiek

Vorsitzende der Geschäftsführung von Microsoft Deutschland (© Alex Schelbert)

Als Vorsitzende der Geschäftsführung bei Microsoft Deutschland vertritt Sabine Bendiek eines der weltweit führenden Technologieunternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als Führungskraft weiß sie, dass die Beschäftigten der entscheidende Erfolgsfaktor des digitalen Wandels in den Unternehmen sind. Wichtig sei deshalb eine offene Unternehmenskultur und zielgerichtete Qualifizierung. Digitalisierung werde nur gelingen, wenn wir nicht nur in KI, sondern vor allem in menschliche Intelligenz investieren.

Christoph Bornschein

Geschäftsführer der Agenturgruppe Torben, Lucie und die gelbe Gefahr (TLGG)

Seit 2008 berät Christoph Bornschein mit seiner Agentur TLGG Unternehmen bei ihrer digitalen Transformation. Er kennt die unterschiedlichen Herausforderungen vor denen Unternehmen verschiedenster Größen und Branchen in Deutschland stehen. Dabei gehört für ihn das Thema Digitalisierung eindeutig in die Chefetage. Der digitale Wandel müsse von oben gewollt, aber von unten gestaltet werden. Führung bedeutet für ihn, ein Arbeitsumfeld zu schaffen, in dem die Beschäftigten innovativ sein können.

Dr. Roman Götter

Leiter der Fraunhofer Academy (© Bernd Mueller/Fraunhofer)

Roman Götter sorgt dafür, dass die Ergebnisse der Spitzenforschung der Fraunhofer-Institute breit in der Wirtschaft ankommen. Mit der Fraunhofer Academy organisiert er Weiterbildungen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Unternehmen in den unterschiedlichsten Themenbereichen, deren gemeinsame Schnittstelle dabei immer die Digitalisierung ist. Er weiß, welchen Weiterbildungsbedarf die Unternehmen im digitalen Wandel haben.

Benjamin Hermann

Geschäftsführer der Zoi TechCon GmbH (Kärcher Gruppe)

Bei Benjamin Hermann und Zoi ist der Name Programm. Denn Zoi, was für Zero One Infinity steht, berät die Hidden Champions des deutschen Mittelstands, aber auch Großunternehmen zu allem was mit Nullen und Einsen zu tun hat – von KI, über Cloud-Computing bis zum Internet der Dinge (IoT). Die selbsternannten Nerds um Geschäftsführer Hermann sitzen in Stuttgart – also im Kernland der deutschen Industrie – und damit ganz nah dran an der digitalen Wirklichkeit in den deutschen Unternehmen.

Prof. Dr. Sabina Jeschke

Vorstand Digitalisierung und Technik der Deutschen Bahn AG (© DB AG / Max Lautenschlaeger)

Sabina Jeschke beschäftigt sich nicht nur als Hochschulprofessorin seit vielen Jahren mit den wichtigsten Fragen von technischem Fortschritt und Digitalisierung. Mit dieser Erfahrung treibt die Expertin für KI, Robotik und vernetzte Mobilität seit 2017 die Digitalisierung der Deutschen Bahn AG voran. Neben den technischen Herausforderungen geht es ihr dabei vor allem um einen Kulturwandel, um alle Beschäftigten im Konzern mitzunehmen. Mit neuem Führungsstil und unkonventioneller Büroeinrichtung sowie flachen Hierarchien hat sie bei sich selbst den Anfang gemacht.

Steffen Kampeter

Hauptgeschäftsführer der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) (© BDA | Chaperon)

Als Hauptgeschäftsführer der BDA vertritt Steffen Kampeter die arbeits- und sozialpolitischen Interessen der gesamten deutschen Wirtschaft. Er kennt die Herausforderungen, aber auch die Stärken der unterschiedlichsten Branchen und Unternehmen im digitalen Wandel. Dabei treibt ihn besonders die Frage um, wie wir in Deutschland die dringend benötigten Fachkräfte gewinnen können und wie wir Bildung und Weiterbildung so gestalten, dass möglichst viele Menschen fit für die neuen Herausforderungen der Digitalisierung werden.

Christoph Keese

Geschäftsführender Gesellschafter der Axel Springer hy GmbH

Als einer der bekanntesten Digitalisierungsexperten in Deutschland kennt Christoph Keese sowohl die politischen, als auch unternehmerischen Herausforderungen des digitalen Wandels. Als Kopf der Unternehmensberatung hy hilft er deutschen Unternehmen bei der Disruption eigener Prozesse und Geschäftsmodelle. „Disrupt yourself“ ist dabei nicht nur sein jüngster Bestseller-Titel, sondern auch sein Aufruf an jeden Einzelnen im digitalen Zeitalter.

Kristin Keveloh

Managerin Economic Graph Team bei LinkedIn

Kaum jemand kennt die aktuellen Trends am Arbeitsmarkt so gut wie Kristin Keveloh. Als Managerin des Economic Graph untersucht sie Fragestellungen zur Zukunft der Arbeit, wie zum Beispiel die Veränderung von Qualifikationsanforderungen oder wohin es die gefragtesten Talente zieht. Grundlage dieses digitalen Abbildes des Arbeitsmarktes sind die Profile der mehr als 610 Millionen LinkedIn-Nutzer sowie der rund 30 Millionen auf der Plattform aktiven Unternehmen.

Andreas König

Managing Director bei ProGlove (© Simon Kiefer)

Nach über 20 Jahren internationaler Erfahrung im Technologiesektor hat Andreas König im Herbst 2018 die Geschäftsführung des Industrie-Wearable-Spezialisten ProGlove übernommen. Die Technologie des Münchner Unternehmens verbindet Nutzer mit dem industriellen Internet der Dinge, um eine nahtlose Interaktion zwischen Mensch und Maschine zu forcieren. Das stärkt die Rolle des Menschen und sorgt für höhere Effizienz, maximierte Qualität und deutlich bessere Ergonomie. Die Lösungen von ProGlove kommen insbesondere in Produktion, Handel und Logistik zum Einsatz.

Lena-Sophie Müller

Geschäftsführerin der Initiative D21 (© CC BY-NC-ND 3.0 DE Corporate Inspiration / T. Köster, N.Kleemann)

Als Geschäftsführerin der Initiative D21 leitet Lena-Sophie Müller das größte gemeinnützige Netzwerk für Digitale Gesellschaft in Deutschland. Zudem ist sie Sachverständige der Enquete-Kommission Künstliche Intelligenz des Deutschen Bundestags. Sie will mit ihrem Engagement die gesellschaftlichen Herausforderungen der Digitalisierung angehen und den digitalen Wandel chancenorientiert und ideologiefrei gestalten. Dafür stößt sie Debatten an und stellt gerne unbequeme Fragen – in Zukunft auch im BDA-Digitalrat.

Christian Pokropp

Geschäftsführer der kloeckner.i GmbH

Nicht weniger als die Digitalisierung des Stahl- und Metallhandels haben sich Christian Pokropp und seine rund 90 Mitarbeiter bei kloeckner.i vorgenommen. Keine kleine Herausforderung in der traditionsbewussten Branche. Im BDA-Digitalrat will sich Pokropp für eine umfassende Bildungsoffensive einsetzen und dafür, dass Unternehmen weiter in Deutschland investieren, Innovationen vorantreiben und Arbeits- und Ausbildungsplätze schaffen können.

Annett Polaszewski-Plath

Geschäftsführerin Eventbrite Deutschland (© Matti Hillig)

Als Geschäftsführerin eines der führenden Techunternehmen in der deutschen Veranstaltungsbranche sieht sich Annett Polaszewski-Plath als Teil einer neuen Generation von Führungskräften. Statt starrer Hierarchien und klarer Ansagen sei heute vor allem Führung auf Augenhöhe gefragt. Nur so ließen sich in Zeiten des Fachkräftemangels junge Talente gewinnen und langfristig halten.

Prof. Dr. Jutta Rump

Direktorin des Instituts für Beschäftigung und Employability in Ludwigshafen (IBE)

Seit vielen Jahren zählt Jutta Rump schon zu den führenden Köpfen in der Debatte über den Wandel der Arbeit. Neben ihrer Forschungsarbeit an der Hochschule für Wirtschaft und Gesellschaft Ludwigshafen berät sie zahlreiche Unternehmen, NGOs und auch die Politik. Thema dabei stets: die Gestaltung der digitalen Arbeitswelt. Hierzu will sie sich mit viel Expertise auch in den BDA-Digitalrat einbringen.

Tine Schlaak

Business Development & Partnerships Managerin bei Udacity Europe

Mit ihrem sog. Nanodegree Programm sind Udacity gerade dabei, den weltweiten Weiterbildungsmarkt vom Silicon Valley aus aufzumischen. Gemeinsam mit zahlreichen Unternehmen in Deutschland und Europa hat Tine Schlaak bereits hunderte von Fachkräften zu Data Analysts oder Experten für Deep Learning und autonomes Fahren weitergebildet. Dabei hilft ihr ihr Hintergrund als Design-Thinking-Expertin immer auch neue und kreative Wege zu gehen.

Dr. Bernadette Tillmanns-Estorf

Senior Vice President Corporate Communications and Corporate Human Resources bei B. Braun Melsungen AG

Dass Disruption auch in traditionellen Unternehmen funktionieren kann, hat Bernadette Tillmanns-Estorf anschaulich bewiesen. Nach über 20 Jahren in Führungsfunktionen bei der B. Braun Melsungen AG hat sie dem Unternehmen 2017 einen Kurs in Richtung mehr Agilität und Selbstorganisation verordnet – mit Erfolg. Diese Erfahrung möchte sie auch in den BDA-Digitalrat einbringen.

Prof. Dr. Wolfgang Wahlster

Chief Executive Advisor, Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH (DFKI) (© Jim Rakete)

Professor Wahlster ist Mitglied der Datenethikkommission und des Lenkungskreises für Künstliche Intelligenz der Bundesregierung. Er ist Vorstandsmitglied des International Computer Science Institutes in Berkeley und als Ex-CEO jetzt Chefberater des DFKI, der weltweit größten KI-Forschungseinrichtung. Er ist der wissenschaftliche Vater der Plattform Industrie 4.0, die er 2011 zusammen mit Henning Kagermann initiiert hat. Er ist in zahlreichen industriellen Aufsichts- und Beiräten tätig, um sich dort für die zweite Welle der Digitalisierung auf der Basis Künstlicher Intelligenz einzusetzen.

Prof. Dr. Enzo Weber

Forschungsbereichsleiter am Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) (© Jutta Palm-Nowak)

Als Leiter des Forschungsbereichs "Prognosen und gesamtwirtschaftliche Analysen" am IAB beschäftigt sich Enzo Weber intensiv mit den zukünftigen Entwicklungen am Arbeitsmarkt. Er weiß, vor welchen Herausforderungen wir mit Blick auf den digitalen Wandel am Arbeitsmarkt stehen. Seine Forschungsergebnisse bilden die Entscheidungsgrundlage für die Bundesagentur für Arbeit und zahlreiche weitere Institutionen – und in Zukunft auch für den BDA-Digitalrat.

Beitrag teilen: