Zocken für die Zukunft – #Nachgefragt bei Niklas Timmermann

von Mareike Kühl

Der Gründer der Skillshot Consulting GmbH und ehemalige Need for Speed Weltmeister, Niklas Timmermann, spricht auf der #futurework22 über "Zocken für die Zukunft – welches Potenzial hat Gaming für die Weiterbildung?". Im Blog-Interview zeigt er die Chancen von gamified HR-Prozessen und die Bedeutung von eSports für die Zukunft der Arbeit auf.

Niklas Timmermann, Gründer Skillshot Consulting GmbH und ehemaliger Need for Speed Weltmeister

1. Wer bist du, was machst du und was begeistert dich an deiner Arbeit am meisten?

Mein Name ist Niklas Timmermann und ich bin Geschäftsführer der Skillshot, einer Agentur, welche sich auf die Bereiche Gaming und Esports fokussiert hat. Die hohe Varianz und die wechselnden Anforderungen in einem sehr agilen Markt sowie natürlich auch immer die Jagd nach der nächsten besten Idee machen diesen Bereich spannender als gesetztere Arbeitsumfelder.

2. Was ist dir im Diskurs zur Zukunft der Arbeit wichtig? Was sind, deiner Meinung nach, die entscheidenden Stellschrauben für die Arbeit der Zukunft?

Im Mittelpunkt steht für mich bereits seit der Gründung der Skillshot die ständige Überprüfung der selbst auferlegten Rahmenbedingungen für Arbeit und die Vermeidung einer „Ich Chef, du nix“-Logik, nach welcher Entscheidungen aufoktroyiert werden. Die persönliche Motivation der Mitarbeiter sowie deren Einbeziehung in Entscheidungsprozesse ist der absolute Schlüssel für ein erfolgreiches Unternehmen.

3. Dein Blick in die Glaskugel: Wie sieht unsere Arbeitswelt in 10 Jahren aus?

Leider nicht dort, wo sie prinzipiell sein könnte, da viele Unternehmen in Traditionen oder alten Strukturen festgefahren sind. Ich bin mir jedoch sicher, dass durch den fortschreitenden Klimawandel bzw. die Technisierung insbesondere räumlich flexibles Arbeiten eine immer größere Rolle spielen wird. Hinzu kommt, dass auch die Mitsprache und der Purpose von Unternehmen eine immer größere Rolle einnehmen werden.

4. Drei Chancen für Unternehmen, die Prozesse teilweise oder ganz zu gamifizieren:

  • Ansprache: Der „War for Talent“ verschärft sich immer weiter. Statt auf die Kontaktaufnahme durch junge Menschen zu warten, habe ich hier die Möglichkeit, mich in der Comfort Zone der Gamer vorzustellen und einen ersten Eindruck zu vermitteln.
  • Learning: Spielerisches Erlernen von z.B. Scrum o.ä. macht nicht nur mehr Spaß als klassisches Lernen mit Büchern, es ermöglicht auch gleichzeitig das Durchspielen praktischer Situationen
  • Bindung: Wer als Arbeitgeber die Bedürfnisse seiner Mitarbeiter erkennt und bedient, wird langfristig einen großen Vorteil gegenüber der Konkurrenz haben. Gleichzeitig sind zufriedene Mitarbeiter die besten Multiplikatoren für die Außendarstellung.

Niklas Timmermann ist Gründer von Skillshot Consulting GmbH , ehemaliger Need for Speed Welt- und Europameister und seit über 15 Jahren im eSports aktiv. Niklas ist am 23. Juni auf der #futurework22 mit einem Vortrag mit dem Titel "Zocken für die Zukunft – welches Potenzial hat Gaming für die Weiterbildung?" dabei.

Zurück

Beitrag teilen: